24
Nov
2020

Bremen | Offener Brief zu fehlenden Schutzmaßnahmen und unzureichender Absicherung von Kindertagespflegepersonen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bovenschulte,
sehr geehrte Damen und Herren der Landesregierung,

in der vergangenen Woche wurden vom RKI in Bremen 998 Covid-19-Neuinfektionen gezählt.
Die 7-Tages-Inzidenz liegt in Bremen im Durchschnitt bei 146,5 (Stand 23.11.2020), die Quote der positiv Getesteten liegt im Verhältnis von Anzahl der Testungen zu nachgewiesenen Infektionen bundesweit bei ca. 9% (Stand KW 46). Dies entspricht in etwa dem Höchstwert aus der Phase des 1. Lockdowns im Frühjahr.

Wir befinden uns im „Lockdown light“ – komplette Branchen mussten schließen.
Während dieser Zeit geben die Minister*innen der Länder mehr oder weniger eine Bildungs- und Betreuungsgarantie, was wir prinzipiell und unter normalen Umständen ausdrücklich begrüßen.

Es ist unsere Aufgabe, Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen und unsere Tageskinder in anregungsreicher, bindungsorientierter Atmosphäre zu betreuen und in ihrer Entwicklung zu fördern. Dennoch befinden wir uns aktuell in einer Ausnahmesituation. Immer mehr Menschen in unserem Umfeld oder im Familienkreis der Tageskinder sind infiziert oder müssen als Kontaktpersonen 1. Grades in Quarantäne. Unsere Gesundheitsämter stoßen trotz personeller Aufstockung an ihre Grenzen.

Wir als Kindertagespflegepersonen sind dieser Situation schutzlos ausgeliefert, …

Lesen Sie mehr im offenen Brief…

Teilen: