Die Berufsvereinigung stellt sich vor

Die Berufsvereinigung der Kinder­tages­pflegepersonen wurde mit dem Ziel gegründet, die Interessen der Kinder­tagespflegepersonen in der Öffentlichkeit und auf politischer Ebene bundesweit zu vertreten.

Unsere Internetseite dient als Informationsportal und zum gegen­seitigen Austausch für Kindertagespflegepersonen sowie für Inter­essierte an der Kindertagespflege.

Die BvK e.V. sieht sich als berufliche Interessenvertretung für Kindertagespflege­personen. Die Einführung eines Berufsbildes mit leistungsgerechter Bezahlung ist ein Kernpunkt unserer Arbeit. Durch Kontakte zu politischen Entscheidungsträgern setzen wir uns für eine länder­über­greifende einheitliche Gesetzgebung in der Kindertagespflege ein. Kernpunkte unserer Forderungen entnehmen Sie bitte unserem Positionspapier.

Für Informationen, Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen!

Wer sind wir?

Wir sind aktive qualifizierte Kindertagespflegepersonen, die sich neben ihrer Arbeit mit den Kindern ehrenamtlich für bessere Arbeitsbedingungen und Schaffung eines anerkannten Berufes engagieren.
Am 16. Mai 2009 haben wir die Berufsvereinigung der Kindertagespflegepersonen mit dem Ziel gegründet, die Interessen der Kindertagepflegepersonen in der Öffentlichkeit und auf politischer Ebene bundesweit zu vertreten.
Wir sehen uns als eine berufliche Interessenvertretung für Kindertagespflegepersonen. Die Einführung eines Berufsbildes mit leistungsgerechter Bezahlung ist ein Kernpunkt unserer Arbeit. Durch Kontakte zu politischen Entscheidungsträgern setzen wir uns für eine länderübergreifende einheitliche Gesetzgebung in der Kindertagespflege ein. Unsere Mitglieder erhalten zu ihren aktuellen Fragen und örtlichen Aktionen verbindliche Unterstützung.
Die Berufsvereinigung ist eine Organisation von Kindertagespflegepersonen für Kindertagespflegepersonen. Sie arbeitet von der Basis aus und ist direkt an die praktische berufliche Arbeit der Kindertagespflegepersonen gekoppelt. Verschiedene Organisationen und Foren zur Kindertagespflege sind in der Vergangenheit entstanden, jedoch fehlte bisher eine bundesweite und unabhängige Vertretung der Kindertagespflegepersonen. Ebenfalls fehlte neben den  Informationsblättern, Konzepten, Modellprojekten und sehr zahlreichen Meinungen ein Ansprechpartner für uns Kindertagespflegepersonen für alle Belange rund um die Kindertagespflege. Zudem benötigen wir verbindliche Antworten auf Rechtsfragen, auf Probleme mit der Auslegung von Gesetzesvorlagen und Vorgaben von politischer Seite.
Das bietet die Berufsvereinigung einerseits durch die Vernetzung der zahlreichen Mitglieder, andererseits durch die Unterstützung von unseren Partnern und Beratung durch die für die Berufsvereinigung gewonnenen Experten.

Von größter Bedeutung sind für die Berufsvereinigung:

– die Wahrung der Unabhängigkeit der Berufsvereinigung
– die Vertretung und Nähe zu ihren Mitgliedern
– Professionalität in der Kindertagespflege

Auf den folgenden Seiten finden Sie detaillierte Informationen über die Ziele, Aufgaben und Leistungen der Berufsvereinigung sowie eine Vorstellung des Vorstandes und der Struktur der Berufsvereinigung.

Unseren Mitgliedern stehen im Mitgliederbereich zahlreiche Informationen und vereinsgebundene Angebote zur Verfügung.

Ziele und Aufgaben

Ziel der Berufsvereinigung ist eine bundesweit einheitliche Umsetzung der Gesetzgebung für Kindertagespflegepersonen  mit identischen Qualitätsstandards, leistungsgerechter Vergütung und einer entsprechenden Ausbildung.  Dies ist der erste Schritt zur Einführung eines Berufsbildes „Kindertagespflegeperson“!
Aufgabe der Berufsvereinigung ist es, sich als berufliche Interessenvertretung für Kindertagespflegepersonen einzusetzen.
Dies wird zum einen durch ein möglichst flächendeckendes Netzwerk von Regionalgruppen verwirklicht und zum anderen durch Kontakte zu Politik, Gewerkschaften, anderen Organisationen und Berufsgruppen.
Als dringliche Aufgabe haben wir aktuell die Umsetzung des KiFöG definiert, so dass die Bezahlung der Kindertagespflegepersonen nicht mehr der Finanzlage der Kommunen angepasst, sondern gemäß der Vorgaben des KiFöG angemessen ausgestaltet und aus dem Niedriglohnsektor herausgeführt wird.
Desweiteren haben sowohl die Eltern als auch die Kindertagespflegepersonen eine Interesse daran und auch das Recht, die Wahlfreiheit zwischen Krippenplatz oder einem Platz in der Kindertagespflege mit allen Konsequenzen einzufordern. Das setzt eine entsprechende finanzielle Förderung der Plätze in der Kindertagespflege von Seiten der öffentlichen Hand voraus. Auch dafür setzen wir uns ein.